fbpx
+43 664 4550887 kontakt@maninavirnau.de

BLOG

20 Tipps für mehr Blogbesucher / Teil 2

Virtuelle Assistenz Blog

Ich freue mich, dass du den 2. Teil meines Blogbeitrags mit Tipps für mehr Besucher für deine Website heute lesen möchtest. 

Ich weiß, es sind ganz schön viele Möglichkeiten die du nutzen kannst um deinen Blog und dein Business bekannter zu machen und monatlich mehr Besucher auf deine Website zu bringen. Um nicht die Lust am Thema zu verlieren arbeite dich sukzessive vor. Manche der Tipps passen vielleicht auch nicht für deine Nische, dann überspringe sie einfach. 

Was aber nicht fehlen darf, ist Geduld. Um sich z.B. eine Expertise in einem bestimmten Thema aufzubauen braucht es Zeit und Konsequenz. 

 

 

11 / Füge deinen Artikeln Videos hinzu

Videos sind die erfolgreichste Form von Inhalten im Internet. Benutzer verbringen mehr Zeit mit Blog-Posts, die Videos enthalten, als nur Text und Bilder.
Das Hinzufügen von Videos zu deinen Artikeln in WordPress ist sehr einfach. Du solltest aber niemals Videos in WordPress hochladen, da es nicht für das Streamen von Videos optimiert ist.

Der beste Weg, Videos zu deiner WordPress-Seite hinzuzufügen, besteht darin, sie auf YouTube hochzuladen und sie dann in deine Blog-Beiträge einzubetten.
Das gibt dir noch mehr Aufmerksamkeit, da YouTube selbst eine der größten Suchmaschinen und eine beliebte Social-Media-Plattform ist.
Es gibt viele Möglichkeiten, auf einfache Weise Videoinhalte für deine Website zu erstellen. Hier ein paar Beispiele, mit denen du beginnen kannst:

  • Du kannst Diashows und Tutorials mit Voice-Over-Anweisungen erstellen
  • Du kannst Screencasts erstellen
  • Versuche andere Blogger und Influencer aus deiner Branche für Interviews zu gewinnen
  • Nimm Videos als Vlogger auf, die im Selfie-Modus aufgenommen wurden
20 Blog Tipps Teil 2
Tipps für mehr Blogtraffic

12 / Halte dein Website-Design sauber und übersichtlich

Es gibt viele großartige WordPress-Themes auf dem Markt. Das Problem ist, dass viele Anfänger ein Theme mit allem Schnickschnack verwenden möchten. Diese Themes sind nicht immer das perfekte Design für deine Website.

Suboptimales Website-Design verhindert, dass deine Besucher mehr Zeit auf deinem Blog verbringen, was deine Seitenaufrufe verringert.

Gutes Design erhöht das Nutzererlebnis sodass deine LeserInnen mehr deiner Inhalte entdecken, verschiedene Bereiche erkunden und mehr Zeit auf deiner Seite verbringen.
Ein einfaches, aufgeräumtes und funktionales Theme macht einen guten ersten Eindruck und bietet die beste Nutzererfahrung.

13 / Optimiere die Website-Geschwindigkeit, um deine Seiten schneller zu laden

Heutzutage möchte niemand mehr auf langes Laden einer Website warten. Wenn man bedenkt, wie kurz die Aufmerksamkeitsspanne bei Websitebesuchern ist, ist es ungemein wichtig, eine schnelle Ladezeit für deine Website zu gewährleisten.

Suchmaschinen wie Google analysieren die Geschwindigkeit der Website und die Ladezeit der Seiten als einen der wichtigsten Ranking-Faktoren.
Um sicherzustellen, dass deine Website schnell geladen wird, muss du die WordPress-Leistung optimieren. Dies bedeutet, dass du Caching verwenden, unnötiges Aufblähen vermeiden und deine Bilder optimieren musst.

Online findest du eine Vielzahl von Anleitungen zur Leistungsoptimierung für WordPress, mit der du deine Website beschleunigen kannst, ohne einen Entwickler einstellen zu müssen.

Blog Tipps für mehr Reichweite

14 / Starte jetzt mit deiner
E-Mail-Liste

 

 

 

 

 

 

Blog Reichweite 20 Tipps

Viele Blogbetreiber verbringen viel Zeit damit, neue Nutzer auf ihre Website zu bringen. Mehr als 70% der Besucher, die deine Website verlassen, kehren jedoch nicht mehr zurück.
Der Trick, um deinen Blog-Traffic zu steigern, besteht NICHT darin, nur neue Besucher zu gewinnen, sondern du musst auch dafür sorgen, dass vorhandene Besucher wiederkommen.

Aber wie schaffst du es, dass Besucher zu deiner Website zurückkehren?
Das tust du, indem du sie bittest, deinen Blog zu abonnieren.
Nutzer können zwar die Social-Media-Profile deiner Website abonnieren. Die meisten sozialen Netzwerke beschränken jedoch deine Reichweite, und deine Leser  können nur einen Teil deiner Inhalte sehen.

Aus diesem Grund solltest du JETZT mit dem Erstellen deiner E-Mail-Liste beginnen.
Das Beste an einer E-Mail-Liste ist, dass DU sie besitzt. Niemand kann deine Reichweite einschränken, und du hast jederzeit die Möglichkeit Kontakt zu deinen Abonennten aufzunehmen.

E-Mail-Marketing ist das kostengünstigste und effektivste Marketinginstrument, das dir zur Verfügung steht.
Ohne E-Mail-Liste verlierst du jeden Tag potenzielle Abonnenten.
Sobald du eine E-Mail-Liste hast, kannst du regelmäßig E-Mail-Newsletter versenden, um mehr Besucher auf deinen Blog zu bringen und deine Community aufzubauen.

15 / Teile deine Blog-Beiträge automatisch

So wichtig es ist deine E-Mail Liste zu erweitern, so solltest du auf keinen Fall deine Social Media Kanäle vernachlässigen. Um nachhaltig Erfolg mit deinem Blog zu haben, musst du auf unterschiedliche Säulen setzen. 

Du solltest deine Reichweite weiterhin auf den für dich relevanten sozialen Plattformen ausbauen und wenn möglich neue Nischenplattformen finden, die du erkunden kannst.

Das Problem bei Social Media-Kanälen besteht darin, dass du regelmäßig neuen Content veröffentlichen musst, um deine Profile aktiv zu halten und den Traffic auf deinen Blog zu lenken. Tust du das manuell, wirst du bald sehr viel Zeit allein mit dem Teilen von Inhalten verbringen.

Hier kommen automatische Scheduling Tools ins Spiel. Für Instagram z.B. Later, Planoly und einige andere, für Pinterest kann ich Tailwind empfehlen. Für WordPress Blogs gibt es ebenso Tools und Plugins zum automatischen Posten auf Facebook. Ich selbst nutze das jedoch nicht und kann dir dazu keine näheren Auskünfte geben. Zu gegebener Zeit werde ich aber einen Artikel zum Thema Scheduling Tools veröffentlichen und genauer auf unterschiedliche Tool eingehen.

20 Reichweite Tipps für deinen Blog
Tipps für Blog Reichweite

16 / Teile deine alten Artikel regelmäßig in den sozialen Medien

 

 

Es kann vorkommen, dass du mal nicht weißt, was du posten sollst. Vielleicht bist du auch mal krank oder es gibt andere Gründe, weshalb dir die Zeit und Energie fehlt, Blogartikel zu schreiben oder Posts auf Social Media Kanälen zu teilen.

In so einem Fall ist es eine gute Möglichkeit „alte“ Blogartikel wiederzubeleben und sie in Form eines Reviews nochmal auszuspielen. Oder du hast früher schon mal Artikel zu einem Thema verfasst, das jetzt wieder aktuell geworden ist. Auf jeden Fall solltest du die alten Artikel auf Aktualität überprüfen und vielleicht überarbeiten.

Ältere Blogartikel eignen sich auch hervorragend um immer mal wieder auf Pinterest geteilt zu werden. Nach der Überarbeitung des Artikels erstellst du einfach neue Pins, die du dann auf deine relevanten Boards pinnen kannst.

Dieses Vorgehen hilft dir dabei, mehr Traffic von sozialen Netzwerken zu erhalten und deine Sichtbarkeit zu erhöhen.

Wie du Pinterest für deinen Blog nutzen kannst findest du in meinem Artikel: Pinterest Strategie 2020

17 / Entdecke neue soziale Netzwerke

Es gibt viele Social-Media-Kanäle, aber die meisten von uns verbringen ihre ganze Zeit auf wenigen großen Top-Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram.

Abhängig von der Nische deines Blogs hast du möglicherweise mehr Erfolg auf anderen sozialen Plattformen, die weniger überfüllt sind.
Wenn es in deinem Blog und deinem Business beispielsweise um Unterstützung rund um den Aufbau von Unternehmen geht, findest du vielleicht engagiertere Nutzer und Kunden auf LinkedIn.
Bei einem Lifestyle- oder Modeblog, ist Instagram möglicherweise die Plattform der Wahl. Tumblr kann für Blogger auch eine gute Möglichkeit sein, den eigenen Blog bekannter zu machen.
Eine weitere Plattform ist z.B. Quora, dort kann man als Experte seiner Nische Nutzerfragen beantworten, was der eigenen Website Backlinks beschert und den Blog-Traffic erhöht.
Es lohnt sich, ein wenig die Fühler auszustrecken und vielleicht ein soziales Netzwerk zu finden, das dir ein leidenschaftliches Publikum und eine größere Fangemeinde beschert.

 

 

Tipps für mehr Blogreichweite
Virtuelle Assistenz, 20 Tipps

18 / Werde Mitglied in
Online-Communities!

 

 

 

 

Online-Communities sind eine großartige Möglichkeit mehr Reichweite zu erlangen. In den Communities sind vor allem Nutzer engagiert, die an ähnlichen  Themen interessiert sind, die du in deinem Blog behandelst.
Passende Communities findest du in LinkedIn-Gruppen, Facebook-Gruppen, YouTube-Communities und anderen.
Pro-Tipp: Veröffentliche nicht nur Links zu Artikeln. Dieses Vorgehen wird oft als Spam gewertet und Moderatoren blockieren dich sofort.
Du solltest Zeit investieren dir einen guten Ruf aufzubauen, Fragen zu beantworten, an Diskussionen teilzunehmen und auf deine Website nur dann zu verlinken, wenn es passend ist.Wenn möglich, versuche aus deinen neuen Artikeln auf deine älteren Artikel zu verlinken.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine eigene Gruppe und somit Community aufzubauen.

 

19 / Teile dein Wissen auf
Q & A-Websites

Frage-und-Antwort-Websites  und Online-Foren zu spezifischen Themen gehören zu den größten Online-Communities im Internet. (z. B. TripAdvisor, Quora, Gutefrage.net o.ä.)
Der Vorteil der Beantwortung von Fragen auf diesen Plattformen besteht darin, dass deine Antworten sehr lange im Netz auffindbar bleiben. Das bedeutet, dass sie zu einer regelmäßigen Traffic Quelle für deinen Blog werden können. Und auch die Expertise in deiner Nische wird durch hochwertige Inhalte auf diesen Seiten steigen.
Auch hier ist es wieder wichtig, nur dann auf deine Website oder einen deiner Artikel zu verlinken, wenn sie in den Kontext passen. 

 

20 Tipps für mehr Blog Reichweite
20 Tipps für mehr Leser auf deinem Blog

20 / Behalte deinen Website-Traffic und dein Nutzerengagement im Auge

 

 

 

 

Sobald du regelmäßig Zugriffe auf deiner Seite hast, ist es für dich wichtig zu wissen woher deine Leser kommen und welche Themen sie interessieren. Ohne diese Daten kannst du deine Strategie nicht überprüfen und deine nächsten Schritte planen.
Genau hier kommt Google Analytics ins Spiel.
Es trackt das Verhalten der Besucher auf deiner Website und hilft dir dabei, Benutzeraktivitäten auf deiner Seite nachzuvollziehen. 
Der größte Vorteil der Verwendung von Google Analytics besteht darin, dass du sehen kannst, was deine Nutzer tun, wenn sie deine Website besuchen. 
Wenn du diese Daten kennst, kannst du deine Strategie entsprechend anpassen und Verbesserungen durchführen. Es lohnt sich also, dich mit Google Analytics zu beschäftigen um die Zahlen zu verstehen und richtig zu deuten. 

 

Das könnte dich auch noch interessieren! 

 

 

 

 

 

Was ist Pinterest?

Was ist Pinterest?

BLOG Was ist Pinterest? Eine Übersicht für Einsteiger     Pinterest ist vorrangig eine visuelle Suchmaschine. Wieso "vorrangig"? Weil Pinterest sich stetig weiterentwickelt und mittlerweile große Schritte in Richtung Social Media Plattform macht und...

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

BLOG 11 Gründe warum du als Coach einen Blog haben solltestIch weiß, du hast sicherlich genug zu tun und frägst dich jetzt wie, wieso und warum überhaupt du einen Blog für dein Coaching Business starten solltest. Egal ob du als Coach oder Soloselbständige tätig bist,...

VA für Pinterest

VA für Pinterest

BLOG VA für Pinterest das ist meine Geschichte - und warum ich das Online Programm von Kaleidocom gleich zwei Mal besucht habe :)Lässig, mit Laptop unter dem Arm, auf der Haut ein zartes Sommerkleid. Auf dem Weg zum Lieblings Café den salzigen Duft des Meeres in der...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert