fbpx
+43 664 4550887 kontakt@maninavirnau.de
Was ist Pinterest?

Was ist Pinterest?

BLOG

Was ist Pinterest?
Eine Übersicht für Einsteiger 

 

 

Pinterest ist vorrangig eine visuelle Suchmaschine. Wieso „vorrangig“? Weil Pinterest sich stetig weiterentwickelt und mittlerweile große Schritte in Richtung Social Media Plattform macht und jedes Jahr mit Neuerungen aufwartet um das Nutzererlebnis weiter zu verbessern. Aber dazu später mehr. 

1. Pinterest in Zahlen

Zu Beginn erst mal ein paar Zahlen zu Pinterest:

  • In Deutschland nutzen über 16 Mio. Menschen Pinterest jeden Monat
  • 72 % weibliche Pinterest Nutzerinnen, auch im D-A-CH RAUM
  • 80 % der Pinterest Nutzer*innen sind zwischen 18 und 44 Jahren
  • 30 % der Pinterest NutzerInnen aus Deutschland sind Mütter
  • Millenials machen 30 % der Pinterest Nutzer in Deutschland aus
  • Pinterest Shopping mit 144 Mio. Produktuploads
  • 4 Mio. Inhalte werden jeden Tag in Deutschland auf Pinterest gespeichert
  • 77 % der aktiven Pinterest Nutzer haben neue Produkte oder Marken auf Pinterest entdeckt.
  • Videoaufrufe sind auf Pinterest um 200 % angestiegen
  • 85 % der aktiven Nutzer haben über Pinterest eine Marke oder ein Produkt entdeckt
  • Über 25 % der Pinterest-Nutzung steht im Zusammenhang mit der Suche nach und dem Kauf von Produkten

 Falls dich Pinterest als Business Plattform interessiert, siehst du anhand der Zahlen von Statista, wie groß das Marketing Potenzial von Pinterest ist.

 

2. Pinterest für Unternehmen

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine und hat seit vielen Jahren einen festen Platz als beliebte Marketing Plattform. Doch wie hilft dir Pinterest deine Marketingziele umzusetzen?

 

Pinterest liefert Traffic

Deine Pins werden für viele Monate immer wieder ausgespielt und bringen so potenzielle Kunden auf deine Webseite.

 

Du gewinnst neue Kunden & stärkst deine Expertise

Produzierst du regelmäßig wertvollen Content, etablierst du deine Marke und deine Expertise. So wirst du auch von künftigen Kunden gefunden und bleibst im Gedächtnis.

 

Du erhöhst deine Verkäufe

Pinterest Nutzer sind kauffreudig. Pinterest ermöglicht nun den Direktkauf über die Plattform. In Zusammenarbeit mit Shopify wurden bereits in 2021 Shopping Features veröffentlicht. Für 2022 geht Pinterest einen Schritt weiter und will Händlern ermöglichen, ihre Produkte ansprechender direkt auf Pinterest zu vermarkten. Pinterest setzt immer stärker auf E-Commerce.

 

Weitere Tipps, wie Pinterest gezielt dein Online Marketing bereichert, findest du in meinem Post 

 

 

3. So startest du auf Pinterest

Erstelle einen Business Account

Du kannst dich ganz einfach und kostenfrei bei Pinterest registrieren. Nutzt du Pinterest nur privat brauchst du keinen Business Account. Für geschäftliche Zwecke ist ein Business Account aber unerlässlich und bringt dir einige Vorteile.

  • Mit einem Business Account kannst du die Pinterest Analytics nutzen
  • Du kannst deine Website verifizieren (und solltest das auch unbedingt tun) und deinen Pinterest Account mit anderen Plattformen (Instagram, Etsy Shop, YouToube Kanal) verbinden
  • Du kannst Rich Pins nutzen. Rich Pins sind wie normale Pins, zeigen aber mehr Informationen für die Nutzer an. Besonders spannend bei:

    Rezepten: Zutaten, Zubereitungszeit & Bewertungen werden automatisch angezeigt
    Blogartikeln: automatische Metatitel, Metabeschreibung
    Produkten: Verfügbarkeit des Produktes & Preise

  • Und schließlich kannst du mit einem Business Account Pinterest Ads nutzen

 

 

4. Erstelle dein Profil

Nutzt du Pinterest für dein Business widme deinem Profil besondere Aufmerksamkeit. Sieh es als deine Visitenkarte an. Recherchiere deine Zielgruppe genau und führe eine Keywordsuche durch. Beschreibe in kurzen Sätzen was du für deine Kunden tust und lass die recherchierten Keywords einfließen. Besonders viel Platz hast du in der Profilbeschreibung nicht, überlege deshalb gut, was wirklich rein muss und dich weiter bringt.

Genauso gehst du für die Erstellung deiner Pinboards vor. Du brauchst sie um deine Pins später pinnen zu können.

5. Pin Erstellung

Klickst du in deinem Account rechts auf das Plus wählst du in der Drop down Liste Pin erstellen aus. Im Anschluss lädst du deine Pingrafik hoch und pinnst sie auf das gewünschte Board. Zum Schluss ergänzt du die Grafik mit einer URL (z.B. zu einem Rezept oder Blogpost) und ergänzt ihn mit einer Beschreibung. Achte darauf, deine Keywords unterzubringen.

Wie dir vermutlich schon aufgefallen ist, besteht das Format der meisten Pins aus vertikalen Grafiken im Verhältnis 2:3 mit einer Auflösung von 1000x1500px. Horizontale Pins fallen im Feed nicht auf und werden nicht empfohlen.

Für Pins wird meist eine Kombination aus Text und Bild gewählt. In den Bereichen Food, Fashion und auch Reisen ist auch nur ein Foto möglich.

Um bei der Pin Erstellung effizient zu sein, legst du dir am besten ein paar schöne Pinvorlagen an. Übrigens kannst du die selben Fotos mehrmals für Pins benutzen, indem du immer einen anderen Ausschnitt wählst oder sie einfach spiegelst.

6. Pinformate und Tools

Neben den klassischen statischen Pinformaten im Verhältnis 2:3 gibt es auch die Möglichkeit Ideapins, Karusellpins und Videopins zu erstellen. Probiere die unterschiedlichen Formate immer wieder aus und finde heraus, welches Format für dich am besten funktioniert.

Zu den verschiedenen kostenlosen Pinformaten kannst du auch bezahlte Pinterest Ads schalten. 

 

Tools:

Canva Pro: Für die Pinerstellung sehr beliebt, einfach und intuitiv ist sicherlich das Tool Canva. Hier findest du tausende Pinvorlagen, die du ganz deinen Bedürfnissen anpassen kannst. Außerdem lassen sich häufig Pinvorlagen von anderen Plattformen importieren und verändern.

Tailwind: Als Scheduling Tool nutze ich Tailwind.

• du deine Pins für einen längeren Zeitraum vorplanen, was eine ungemeine Erleichterung ist und deinen Workflow deutlich erhöht.

• Tailwind Tribes nutzen. Das sind Gruppenboards mit Menschen aus deiner Nische 

• Pins auf mehrere Pinboards mit individuellem zeitlichen Abstand planen

Ich nutze beide Tools in der kostenpflichtigen Pro Version was sich für mich auf jeden Fall lohnt. Solltest du Pinterest nur privat nutzen wollen, reicht die kostenlose Version von Canva auf jeden Fall aus und Tailwind wirst du gar nicht benötigen. 

 

 

7. Das kostet Pinterest

Pinterest selbst ist grundsätzlich erstmal kostenlos, auch der Business Account. Möchtest du aber schnell mehr Traffic, Leads und Reichweite auf dein Angebot bzw. deine Website bekommen, solltest du kostenpflichtige Pinterest Ads schalten. Hier hast du eine große Bandbreite an Möglichkeiten und kannst die Staffelung der Preise an deine Bedürfnisse flexibel anpassen.

Weitere Kosten können sein:

  • Tailwind pro und Canva pro
  • Kostenpflichtige Pinvorlagen (z.B. bei Envato Market oder Etsy)
  • Kostenpflichtige Online Kurse um selbst zum Pinterest Marketing Profi zu werden
  • Auslagern an eine Pinterest Expertin. Wenn du gar keine Zeit und Lust hast dich mit Pinterest als Marketing Kanal zu befassen, kannst du diese Tätigkeit an einen Profi abgeben.

 

Du findest Pinterest toll und möchtest mehr erfahren? Prima, dann schau in meinem Blogbereich vorbei.

Möchtest du Pinterest auslagern, da dir die Zeit für einen professionellen Profilaufbau fehlt, findest du unter Pinterest-Marketing mein Angebot.

Und zu guter Letzt möchte ich dir mein Pinterest Coaching Programm ans Herz legen, für deinen langfristigen Erfolg auf Pinterest.

 

Du hast noch Fragen zu Pinterest und meinem Angebot? 

Blog

Das könnte dich auch interessieren!

Was ist Pinterest?

Was ist Pinterest?

BLOG Was ist Pinterest? Eine Übersicht für Einsteiger     Pinterest ist vorrangig eine visuelle Suchmaschine. Wieso "vorrangig"? Weil Pinterest sich stetig weiterentwickelt und mittlerweile große Schritte in Richtung Social Media Plattform macht und...

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

BLOG 11 Gründe warum du als Coach einen Blog haben solltestIch weiß, du hast sicherlich genug zu tun und frägst dich jetzt wie, wieso und warum überhaupt du einen Blog für dein Coaching Business starten solltest. Egal ob du als Coach oder Soloselbständige tätig bist,...

VA für Pinterest

VA für Pinterest

BLOG VA für Pinterest das ist meine Geschichte - und warum ich das Online Programm von Kaleidocom gleich zwei Mal besucht habe :)Lässig, mit Laptop unter dem Arm, auf der Haut ein zartes Sommerkleid. Auf dem Weg zum Lieblings Café den salzigen Duft des Meeres in der...

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

BLOG

11 Gründe warum du als Coach einen Blog haben solltest

Ich weiß, du hast sicherlich genug zu tun und frägst dich jetzt wie, wieso und warum überhaupt du einen Blog für dein Coaching Business starten solltest. Egal ob du als Coach oder Soloselbständige tätig bist, ein Blog kann für dein Online Marketing ungemein bereichernd sein.

 

Wie genau, erfährst du in meinen 11 Tipps

1. Google liebt neuen Content

Sicherlich möchtest du mit deinem Business bei den Google Suchanfragen weit oben gelistet werden. Schreibst du regelmäßig informative Blogbeiträge für deine Nische und versiehst sie mit den notwendigen SEO ToDo’s freut sich der Google Algorithmus und mit der Zeit wandert deine Seite immer weiter nach oben.

Google liebt neuen Content, den es seinen Nutzer:innen präsentieren kann. Websites, auf denen regelmäßig Neues passiert, werden vom Algorithmus bevorzugt ausgespielt. Damit Google weiß für welches Thema du stehst, solltest du dich natürlich unbedingt mit SEO und Keyword Recherche auseinandersetzen. Nur so gelingt die perfekte Zuordnung.

Am Anfang mag das etwas mühsam sein, der Aufwand lohnt sich aber und spätestens, wenn du über Google Kunden gewinnst ohne sie extra Akquirieren zu müssen, wirst du begeistert sein.

2. Du zeigst deine Expertise

Du brennst für dein Thema und möchtest deine Erfahrungen weitergeben? Durch informative Blog Beiträge stärkst du die Wahrnehmung deiner Leser:innen und wirst von ihnen irgendwann als DIE Ansprechpartnerin zu deinem bestimmten Thema angesehen. Mit jedem interessanten Blogartikel rufst du dich aufs Neue in Erinnerung und stärkst so deine Expertise nach außen hin.

3. Du steigerst deine Reichweite

Bloggst du regelmäßig zu deinem Expertenthema wird deine Reichweite und Bekanntheit automatisch steigen. Deshalb achte darauf wirklich nachhaltige und informative Blogartikel zu erstellen. Und keine Angst, du musst nicht wöchentlich neue Artikel erstellen und dich selbst unter Stress setzen. Wieso, erzähle ich dir weiter unten.

4. Du gewinnst neue Kunden

Mit Hilfe deines Blogs gewinnst du neue Kunden. Dank deiner Blogartikel haben potentielle Kund:innen schon ein paar Informationen zu dem Thema bekommen, das sie interessiert. Und sie haben einen Eindruck von dir und deinem Wissen. Sobald sie sich dazu entscheiden, ein Angebot aus deiner Fachrichtung zu kaufen, werden sie sich an dich erinnern, an die Person, bei der sie schon früher interessante Inhalte zu ihrem Thema gefunden haben und von deren Expertise sie überzeugt sind.

5. Dein Blog trägt zu deiner Expertenentwicklung bei

Jedes Mal, wenn du einen Artikel für deinen Blog schreibst, ist dem eine Idee vorausgegangen, es gibt immer ein „Warum“. Indem du recherchierst, neue Kolleg:innen deiner Fachrichtung kennenlernst, dich in ihren Blog einliest, lernst du Neues für dich und dein Business dazu. Lass dich ruhig inspirieren. Vielleicht entdeckst du ein Thema, dass auch für deine Kund:innen interessant wäre und erweitere deinen Horizont.

 

Manina Virnau Pinterest Management

6. Ein Blog hilft dir bei der Kundenbindung

Dein Blog ist nicht nur für dich eine Bereicherung, sondern auch für deine Leser:innen. Hier spielt natürlich auch deine Persönlichkeit eine große Rolle. Durch die unterschiedlichen Pinformate auf Pinterest, kannst du dich selbst und deine Werte mühelos vermitteln oder täglich neuen Content produzieren zu müssen.

Mit deinen Artikeln löst du Probleme, gibst Hilfestellung, inspirierst, bewegst und teilst deine Erfahrungen. Dafür werden dir deine Leser:innen dankbar sein und immer wieder zurück zu dir finden.

 

7. Du hebst dich von deinen Mitbewerber:innen ab

Zu manchen Themen gibt es unzählige Angebote und Kolleg:innen, die ein ähnliches Angebot zu deinem haben. Hier ist ein Blog wieder eine tolle Möglichkeit zu zeigen wer du bist und dich so von deinen Mitbewerber:innen abzuheben. Außerdem zeigst du mit deinem Blog ganz klar deine Nische und Positionierung.

 

8. Du verbindest dich mit Kolleg:innen

Stichwort netzwerken. Je bekannter du mit deinem Thema wirst und je mehr Sichtbarkeit du erreichst, desto mehr Kolleg:innen aus ähnlichen Bereichen wirst du kennenlernen. Um deinen Expertenstatus weiter auszubauen, kannst du Interviews geben, Gastartikel schreiben oder online sowie offline Vorträge halten.
Und wer weiß, vielleicht führt die ein oder andere Kooperation zu einer neuen Geschäftsidee?

 

9. Mit deinen Blogartikeln hilfst du anderen

Es ist ein tolles Gefühl, wenn deine Blogartikel für deine Leser:innen so hilfreich sind, dass sie ein bestehendes Problem lösen können oder es ihnen anderweitig weiterhilft. Ihre Dankbarkeit werden sie mit Weiterempfehlung ausdrücken. Also eine echte win-win Situation.

 

10. Deine Wunschkunden und du

Beschäftigst du dich mit deinen Wunschkunden? Wenn ja, ist der Blog ein perfekter Ort sie genauer kennenzulernen. Durch deine Blogartikel Recherchen bekommst du die wertvolle Klarheit, was deine Lieblingskunden genau suchen und wollen. Das hilft dir einerseits deine Ausrichtung klarer zu definieren und siebt unliebsame potentielle Kunden – also deine NICHT-Wunschkunden von vornherein aus.

 

11. Bloggen und Social Media

Meinen absoluten Lieblingspunkt habe ich mir bis zum Schluss aufgehoben.
Taddaaa! Willst du mehr Sichtbarkeit und Reichweite, gerade zu Beginn deiner Karriere ist Social Media ungemein hilfreich. Hier solltest du dich auf ein bis zwei Kanäle fokussieren, da Social Media zeitaufwändig sein kann. Hast du einen Blog, kannst du wunderbar die schon bestehenden Inhalte für deine Social Media Postings heranziehen und sie für die jeweilige Plattform aufbereiten.
Noch einfacher ist das mit Pinterest möglich (das ist jetzt der berühmte Bogen, den ich zu meinem Business spanne :)) Pro Blogartikel kannst du locker 5 oder mehr unterschiedliche Pins produzieren und sie zeitversetzt auf Pinterest pinnen. Das generiert Traffic, ergo mehr Sichtbarkeit für deine Website, den auch Google honoriert. Und das ohne, dass du dafür viel neuen Content erstellen müsstest.

 

Das waren meine 11 Gründe, warum du für dein Business einen Blog haben solltest und welche Vorteile er dir bringen kann. Wer weiß, vielleicht entdeckst du auch eine völlig neue Leidenschaft für’s Schreiben und veröffentlichst am Ende ein E-Book. Soll es alles schon gegeben haben 🙂

Du hast Fragen oder Anregungen zu dem Artikel? Hinterlass mir gerne ein Kommentar. Mehr Infos rund um Pinterest findest du in meinem Blogbereich.

Du willst mehr über Pinterest und seine Einbindung in deine Marketing Strategie erfahren? Dann schreib mir und vereinbare das kostenlose Kennenlern Gespräch. Ich freue mich auf dich!

Blog

Das könnte dich auch interessieren!

Was ist Pinterest?

Was ist Pinterest?

BLOG Was ist Pinterest? Eine Übersicht für Einsteiger     Pinterest ist vorrangig eine visuelle Suchmaschine. Wieso "vorrangig"? Weil Pinterest sich stetig weiterentwickelt und mittlerweile große Schritte in Richtung Social Media Plattform macht und...

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

BLOG 11 Gründe warum du als Coach einen Blog haben solltestIch weiß, du hast sicherlich genug zu tun und frägst dich jetzt wie, wieso und warum überhaupt du einen Blog für dein Coaching Business starten solltest. Egal ob du als Coach oder Soloselbständige tätig bist,...

VA für Pinterest

VA für Pinterest

BLOG VA für Pinterest das ist meine Geschichte - und warum ich das Online Programm von Kaleidocom gleich zwei Mal besucht habe :)Lässig, mit Laptop unter dem Arm, auf der Haut ein zartes Sommerkleid. Auf dem Weg zum Lieblings Café den salzigen Duft des Meeres in der...

VA für Pinterest

VA für Pinterest

BLOG

VA für Pinterest
das ist meine Geschichte
– und warum ich das Online Programm von Kaleidocom gleich zwei Mal besucht habe 🙂

Lässig, mit Laptop unter dem Arm, auf der Haut ein zartes Sommerkleid. Auf dem Weg zum Lieblings Café den salzigen Duft des Meeres in der Nase und eine warme Brise streicht durchs Haar. So ungefähr habe ich mir das ideale Leben als Virtuelle Assistentin vorgestellt, als ich mich 2018 das erste Mal mit der Thematik beschäftigte.
Ich gebe es gerne zu. Auch mich hat die Aussicht auf selbstbestimmtes Arbeiten von überall in der Welt aus, magisch angezogen.

Wie ich es geschafft habe, mich als VA für Pinterest selbständig zu machen, erfährst du im Beitrag. 

 

Der Start

Es hat dann noch eine ganze Weile gedauert, bis ich ernsthaft begann die Virtuelle Assistenz in meine Zukunftspläne mit einzubauen. Ursprünglich komme ich aus dem Assistenzbereich, also – dachte ich, baue ich mir nebenbei ein VA Business auf.
Beginnt man sich mit der Materie genauer auseinander zu setzen, merkt man aber sehr schnell, wie breitgefächert die Themen der Dienstleistungen sind, die auf dem VA Markt angeboten werden können.

Ich wusste von Beginn an, dass ich Arbeiten, die ich schon in meiner Bürotätigkeit nicht gerne erledigte, auf keinen Fall zu meinem Portfolio gehören sollten. Und ich wollte eine Spezialisierung auf ein paar wenige Themen.

Viele kostenlose Workshops später (ihr kennt sicher die verwirrende Vielzahl an Angeboten im Netz…) war ich immer noch einigermaßen ratlos, begann aber trotzdem mir eine Website zu bauen. Ich hoffte, das Universum würde mir eine bahnbrechende Eingebung senden, sobald mein Online Auftritt bereit war. Und genau so, war es dann auch. Ich würde mich als VA auf Pinterest spezialisieren.

Warum Pinterest VA?

Und warum Pinterest? Pinterest nutzte ich schon lange als meine private Inspirationsquelle und als Traffic Booster für meinen Blog Spurengeflüster. Egal zu welchem Thema, ich finde auf Pinterest immer spannende Seiten und kann mich stundenlang auf den Pinwänden und Websites anderer Nutzer verlieren.

So stieß ich schließlich, auch über Pinterest, auf die VA Tipps und Online Kurse von Kaleidocom. Im Februar 2020 absolvierte ich das Online Programm Virtuelle Assistenz für Pinterest (*Affiliate Link).
Ich fühlte mich wohl in „meinem“ Kurs und war begeistert, hatte ich endlich ein Thema gefunden, dass mir selbst Spass machte und von dessen Nutzen ich nicht nur überzeugt war, sondern den ich bereits selbst mit dem Blog erfahren durfte.
Enthusiastisch begann ich meine Karriere als Pinterest VA und hatte schnell die ersten Kund:innen gefunden. Leider kam mir aber das Leben dazwischen und ich musste mein VA Dasein nochmal verschieben.

Endlich am Ziel – Pinterest Marketing für Selbständige Coaches und Blogger:innen

Eine Geschäftsauflösung (Foodtrailer Business)und einen Umzug nach Österreich, samt Hausrenovierung später war es im Januar 2022 endlich soweit und ich wagte mit einer weiteren Kundin den Schritt zurück ins Online Business als Pinterest VA. 

Den Kurs von Kaleidocom hatte ich so gut in Erinnerung, dass ich mich entschloss ihn ein zweites Mal zu besuchen. Die liebe Barbara Riedl (Kaleidocom) und die liebe Claudia Heimgartner (Claudiaeasymarketing) haben den Kurs noch erweitert und was soll ich sagen, es war großartig.

Da ich schon ein bisschen Erfahrungen mit Kund:innen gesammelt hatte, konnte ich viele Unsicherheiten und Fragen in der sehr persönlichen Gruppe stellen. Ob es sich um fachliche oder rechtliche Fragen handelte – egal, jedes Thema war willkommen. Und wenn die Unsicherheiten zu groß wurden, kam von Claudia der perfekte Mindset Input, der die Selbstzweifel samt negativer Gedankenspirale mit einem Kick aus meinem Gehirn beförderte. So war es auch nicht verwunderlich, dass am Ende der 5 Wochen ein paar Tränen vergossen wurden. In Emotionen sind wir Frauen eben ganz stark!

Für mich war es die absolut richtige Entscheidung, diesen speziellen Kurs ein zweites Mal zu besuchen. Nicht nur das ganze vermittelte Wissen und der Austausch, auch die tollen Frauen, die ich kennenlernen durfte sind eine große persönliche Bereicherung.

Wir wollen in Kontakt bleiben – Netzwerken ist schließlich wichtig – und wenn das Netzwerk aus richtig sympathischen Menschen besteht, ist es eine einzige Freude.

Mit der Selbständigkeit kann ich meinen Alltag gestalten, wie es mir gefällt und praktischerweise mein Hobby Pinterest zum Beruf machen.

 

 

Hast du Fragen zum Thema Pinterest VA oder möchtest du mehr zum Online Programm für Virtuelle Pinterest Assistentinnen wissen, melde dich gerne bei mir oder stöbere auf meinem Blog.

Du bist schon Pinterest VA? Erzähl mir gerne deinen Werdegang und lass uns vernetzen, gemeinsam macht es eben noch mehr Spass.

 

 

 

 

*Affiliate Link bedeutet, dass ich eine kleine Provision für meine Empfehlung erhalte. Der Preis für dich bleibt gleich, es entstehen keine Mehrkosten für dich.

Blog

Das könnte dich auch interessieren!

Was ist Pinterest?

Was ist Pinterest?

BLOG Was ist Pinterest? Eine Übersicht für Einsteiger     Pinterest ist vorrangig eine visuelle Suchmaschine. Wieso "vorrangig"? Weil Pinterest sich stetig weiterentwickelt und mittlerweile große Schritte in Richtung Social Media Plattform macht und...

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

BLOG 11 Gründe warum du als Coach einen Blog haben solltestIch weiß, du hast sicherlich genug zu tun und frägst dich jetzt wie, wieso und warum überhaupt du einen Blog für dein Coaching Business starten solltest. Egal ob du als Coach oder Soloselbständige tätig bist,...

VA für Pinterest

VA für Pinterest

BLOG VA für Pinterest das ist meine Geschichte - und warum ich das Online Programm von Kaleidocom gleich zwei Mal besucht habe :)Lässig, mit Laptop unter dem Arm, auf der Haut ein zartes Sommerkleid. Auf dem Weg zum Lieblings Café den salzigen Duft des Meeres in der...

Pinterest Strategie 2022

Pinterest Strategie 2022

BLOG

Pinterest Strategie 2022

Die Strategie für Pinterest 2022

 

Pinterest ist ständig im Wandel. Besonders im Jahr 2021 haben wir erlebt, dass Pinterest seine eigenen best practices immer wieder verändert, um Pinterest Nutzern das bestmögliche Nutzererlebnis zu bieten. Das ist fordernd aber birgt auch immer neue Chancen und Möglichkeiten. 
Was du für deine Pinterest Strategie 2022 unbedingt umsetzten solltest um weiterhin auf Pinterest erfolgreich zu sein erfährst du in diesem Blogpost.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1. Pinterest goes social: Idea Pins

Die wohl wichtigste Neuerung in diesem Jahr waren die Idea Pins. Diese Pins erinnern an die beliebten Instagram Stories. Sie haben aber einen gewaltigen Vorteil: Idea Pins bleiben in deinem Profil bestehen und können so immer wieder von Pinterest Nutzern entdeckt werden und neue User auf dein Profil führen.

Damit will Pinterest besonders Content Creatoren ermöglichen, auf Pinterest eine Community aufzubauen und ab 2022 damit auch Geld zu verdienen.

Aus diesem Grund sind nun auch Follower auf Pinterest wichtiger, eine Zahl, die bisher vernachlässigt werden konnte.

Sicher sind Idea Pins nicht für alle geeignet. Ihr Einsatz hängt von deinen Marketing Zielen und deiner Präferenz ab. Wenn du deinen Pinterest Account aber schnell wachsen lassen möchtest und eine Community aufbauen willst, kommst du aktuell an Idea Pins nicht vorbei. Sie werden vom Pinterest Algorithmus bevorzugt ausgespielt. Empfohlen wird ein Idea Pin pro Woche.

 

 

2. Pinstrategie

Schon Anfang 2021 hat sich der Pinterest Algorithmus geändert. Von Quantität zu Qualität. Dies wird auch in 2022 so bleiben.

Pro Tag empfehle ich 3-5 eigene NEUE Pins auf maximal 10 relevante Boards (!) zu pinnen. Und das wirklich nur, wenn sie thematisch passen. Es ist besser auf weniger aber dafür perfekt passende Boards zu pinnen, was wiederum Pinterest erleichtert deine Zielgruppe zu erfassen.

Das Pinnen von Fremd Pins erhöht deine Reichweite im Gegensatz zu früher nicht mehr. Aber keine Angst, um einen neuen Pin zu erstellen, reicht eine neue Pin Grafik und ein neuer Text. Du musst also auf deinem Blog oder deiner Website nicht ständig neuen Content für neue URL’s produzieren. Hauptsache die neuen Pins sind ansprechend gestaltet, qualitativ hochwertig und vor allem relevant und zu deiner Zielgruppe passend. 

Die Fotos, die du benutzt, sollten wenn möglich von dir selbst kommen, also auf der Plattform einmalig sein. Pinterest erkennt beispielsweise Stockfotos, die öfter zum Einsatz kommen und wertet so deine Pins nicht mehr als neuen Content. Solltest du trotzdem zu Stockfotos greifen müssen, dann achte auf Fotos, die nicht ständig auf Pins auftauchen. Hier kannst du auch die Lupenfunktion von Pinterest nutzen, um gleiche Fotos zu entdecken. Oder du investierst ein bisschen Geld und kaufst Stockfoto Bundles, die oft tolle Bilder enthalten.

 

Pinterest Tipps für 2022

3. Qualität und nochmal Qualität

Bereits dieses Jahr waren die Zeiten, in denen man hunderte Pins auf viele unterschiedliche Boards mit mehr oder weniger gleichem Inhalt gepinnt hat, ein für allemal vorbei. Ich empfehle allen, die strategisch pinnen möchten, ihre Boards auf Qualität und Relevanz hin zu überprüfen. Das erleichtert dem Pinterest Algorithmus zu verstehen, was du machst und welche Zielgruppe du erreichen möchtest.

Der Jahreswechsel ist ideal, dein Pinterest Profil auf seine Aktualität hin zu überprüfen. Vielleicht passen manche Boards nicht mehr in dein Business Konzept und deine Keywords haben sich geändert? Es ist wichtig Pinterest genau zu zeigen, wofür du gefunden werden möchtest und welche deine Zielgruppe ist. Wenn nötig, stelle Boards auf „geheim“ oder archiviere sie. Mehr über den richtigen Einsatz von Keywords findest du hier.

Achte bei der Pin Erstellung weiterhin auf ein ansprechendes und aussagekräftiges Pin Design mit hohem Wiedererkennungswert. Du weißt, Pinterest Nutzer suchen nach Tipps, Hilfestellung und Inspiration. Überprüfe auch immer wieder Google Analytics um herauszufinden, welche Pins besonders erfolgreich sind und analysiere sie genau.

4. Tailwind als Scheduling Tool

Wie du weißt bin ich ein Tailwind Fan. Ich kann mir mein Pinterest Marketing ohne diesen smarten Scheduler gar nicht mehr vorstellen. Tailwind ist bei allen Neuerungen von Pinterest up to date und arbeitet eng mit der Plattform zusammen.

Das automatische Posten ist außerdem enorm zeitsparend. Du kannst Pins für mehrere Wochen vorplanen und dich in der gewonnen Zeit um andere wichtige ToDo’s kümmern

Der Tailwind Smart Guide weißt dich z.B. darauf hin, wenn du außerhalb der Pinterest Empfehlungen pinnst. Beispielsweise, wenn du den selben Pin zu oft repinnst oder du einzelne Pins auf mehr als die maximal empfohlenen 10 Boards pinnen möchtest.

 

 

 

5. Mein Fazit

Für mich ist und bleibt Pinterest ein unschlagbarer Traffic Booster. Ja, einige Änderungen sind gewöhnungsbedürftig aber ich denke, dass die Plattform weiterhin großes Potenzial hat. In der Online Welt sind wir Veränderungen schließlich gewohnt und müssen unsere Strategie immer wieder anpassen.

Das muss kein Nachteil sein. Schließlich eröffnen manche der Änderungen auch wieder neue Möglichkeiten den eigenen Pinterest Auftritt auf Wunsch zu monetarisieren.

Wer offen ist, seine Marketingstrategie anpasst und die best practices von Pinterest immer wieder überprüft und umsetzt, wird auch weiterhin Erfolg auf der Plattform haben.

 

Wie siehst du das? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar mit deinen Erfahrungen. 🙂

Das könnte dich auch noch interessieren! 

 

 

 

 

 

Was ist Pinterest?

Was ist Pinterest?

BLOG Was ist Pinterest? Eine Übersicht für Einsteiger     Pinterest ist vorrangig eine visuelle Suchmaschine. Wieso "vorrangig"? Weil Pinterest sich stetig weiterentwickelt und mittlerweile große Schritte in Richtung Social Media Plattform macht und...

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

Warum du als Coach einen Blog haben solltest

BLOG 11 Gründe warum du als Coach einen Blog haben solltestIch weiß, du hast sicherlich genug zu tun und frägst dich jetzt wie, wieso und warum überhaupt du einen Blog für dein Coaching Business starten solltest. Egal ob du als Coach oder Soloselbständige tätig bist,...

VA für Pinterest

VA für Pinterest

BLOG VA für Pinterest das ist meine Geschichte - und warum ich das Online Programm von Kaleidocom gleich zwei Mal besucht habe :)Lässig, mit Laptop unter dem Arm, auf der Haut ein zartes Sommerkleid. Auf dem Weg zum Lieblings Café den salzigen Duft des Meeres in der...

Pinterest als Fashion Blogger nutzen

Pinterest als Fashion Blogger nutzen

    BLOG

    Fashion Blog 

     

    Pinterest mehr Traffic für Fashion Blog

    Pinterest für deinen Blog richtig nutzen

    Dass Pinterest kein Social Media Kanal ist hat sich mittlerweile sicher herumgesprochen. Gerade deshalb finde ich Pinterest so spannend. Einerseits ist es eine super entspannte Plattform, weil ich, im Gegensatz zu Social Media Kanälen nicht mit anderen interagieren muss und andererseits bietet sie für ganze unterschiedliche Bereiche und Ziele die perfekte Möglichkeit die eigene Bekanntheit zu steigern und seine Expertise auszubauen.

    Pinterest als Bilder Suchmaschine, die Millionen Nutzern als Inspirationsquelle dient, macht es für dich als Fashion Bloggerin perfekt, um deine Inhalte weiterzugeben. Alle Themen rund um Mode, seien es tolle Fotos, Outfit Inspirationen, Styling Tipps oder auch einfach Pflegeanleitungen für besondere Stücke, werden gerne auf Pinterest geteilt und erfreuen sich großer Beliebtheit.

     

    So startest du auf Pinterest mit deinem Fashion Blog

    Grundlagen: Dein Pinterest Profil für deinen Blog optimieren

    Inspiration für dein aussagekräftiges Profi

    Lass dich vorab von deinen Mitbloggerinnen inspirieren. Sieh dich ein wenig um und analysiere deren Profile. Picke dir die Ideen heraus, die dich besonders ansprechen und passe sie deinen Vorstellungen an. So kannst du dir Vorschläge holen ohne abzukupfern.

    Vielleicht magst du es deinen Blogger Kolleginnen gleichtun und dein eigenes Corporate Design und Logo verwenden. Diese kannst du in unterschiedlichen Varianten auf deinen Pins einsetzen. Schau dir auch die viralen Pins deiner Kolleginnen genau an und finde heraus, warum sie erfolgreich geworden sind.

     

    Pinterest für Fashion Blogger

    Hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte, um deinen perfekten Pinterest Auftritt zu gestalten.

     

    Vermutlich werden dir hier immer wieder ähnliche Formate auffallen wie Aufzählungspost, How to… Posts und Posts gespickt mit Tipps zu einem Thema.

    • Business Profil aktivieren (kostenlos) – Dein Vorteil: Analysen der Pin Performance, Promotet Pins und Rich Pin Aktivierung
    • Rich Pins Aktivieren: Bei Rich Pins werden der Autor, die Beitragsbeschreibung und der Blogtitel angezeigt
    • Profil Beschreibung: Mach dir vorab Gedanken, wofür dein Blog steht und wie du wahrgenommen werden möchtest. Finde die relevantesten Keywords heraus und übernimm sie in deine Profilbeschreibung. Sag deinen Leserinnen was sie bei dir erwarten dürfen. Vielleicht hast du auch eine Spezialisierung, etwa Mode für große Größen, Kleine Frauen, Business Looks etc. Das Impressum und ein Link zu deinem Blog gehören ebenfalls in die Beschreibung
    • Pin Boards: Überlege dir für deine Hauptkategorien so viele thematisch passende Pinboards wie möglich.
    • Du kannst sie per drag and drop sortieren und so deine Besucher auf deine wichtigsten Boards lenken
    • Board Beschreibung: Jedes Pinboard solltest du mit passenden Keywords in der Beschreibung versehen. Pinne zu Beginn mindestens 20 Pins auf die Boards und setze sie erst dann auf öffentlich.
    • Auf deinem Blog solltest du auf deinen Outfit Fotos den Pinterest Merken-Button einbinden.

    Auch für Fashion Blogger gilt, das richtige Pin Format ist essentiell!

    Hier wählst du ein Hochformat. Entweder das Standard Pinformat (800×1200) oder das extra hohe Format mit 600×2100.

    Als Fashion Blogger sind für dich qualitativ hochwertige Outfit Fotos ohnehin Standard. Hier hast du einen großen Vorteil. Plane bei deinen Shootings also genug unterschiedliche Hochformat Fotos ein, die du dann für deine Pinterest Pins und Instagram (falls du es nutzt) verwenden kannst. Pro Outfit sind 3-5 Fotos optimal um sie immer wieder auf Pinterest mit unterschiedlichen Pin Designs auszuspielen.

    Experimentiere auch mit den Bildausschnitten, schließlich möchtest du mit deinen Pins potenziellen Leserinnen ins Auge fallen. Hast du ein besonders tolles Outfit Foto, kannst du es direkt pinnen und auf das Text Overlay verzichten. Investiere aber Zeit in deinen Pin Titel und die Beschreibung. Und, vergiss Keywords nicht. Mit der Zeit wirst du merken, welche Pins besonders gut bei den Pinterest Nutzern ankommen und kannst entsprechend darauf eingehen.

    Klicks für Fashion Blog

    Es lohnt sich, dass du dich mit Pinterest Analytics auseinandersetzt. Wenn du mit deinem Blog Business Ziele verfolgst sowieso aber auch wenn du deinen Fashion Blog als Hobby betreibst, freust du dich sicher trotzdem über Leser. Und hier können dir die Pinterest Analytics wichtige Anhaltspunkte liefern.

    TIPP: Deinen besten Pin lädst du am besten in deinem dazugehörigen Blogartikel an der dafür vorgesehenen Stelle hoch, dann hast du gleich ein verlinktes optimales Foto, wenn sich jemand deinen Beitrag auf Pinterest merken möchte.

    Um Grafiken für Pinterest zu erstellen, empfehle ich, wie viele andere auch, das Tool Canva. Unzählige Vorlagen und Gestaltungsmöglichkeiten erleichtern es dir, einen tollen Pin zu erstellen. Zudem kannst du dich prima inspirieren lassen.

    Deine Fashion Blogposts

     Pinterest ist zwar eine visuelle Suchmaschine, so werden tolle Fotos von extravanten Schuhen, Taschen oder Kleidungsstücken zwar von Nutzern auf deren Pinwände gepinnt, dienen aber eher als Inspiration und führen nur selten zu Website Aufrufen.

    Du brauchst also Fashion Blogposts die deinen Lesern weiterhelfen. Hier haben sich vor allem Posts zu Outfit Ideen bewährt, die deine Leser einfach umsetzen können und die ihnen im Alltag weiterhelfen. Besonders Freizeit- und Business Looks aber auch Looks zu individuellen Körperformen erzielen gute Klickraten.

    Pinterest liebt Aktivität: Du solltest zwischen 10 und 25 Pins pro Tag pinnen. Fremde und eigene. Ich benutze sehr gerne das Planungstool Tailwind. Meine eigenen Pins plane ich mit einem Time Schedule, so werden die selben Pins auf den unterschiedlichen Boards nur alle paar Tage ausgespielt.

     

    Jetzt wünsche ich dir viel Spass beim Pinnen. Hast du noch weitere Ideen für Fashion Blogger? Dann schreib sie mir gerne in die Kommentare!

    Blog

    Das könnte dich auch interessieren!

    Was ist Pinterest?

    Was ist Pinterest?

    BLOG Was ist Pinterest? Eine Übersicht für Einsteiger     Pinterest ist vorrangig eine visuelle Suchmaschine. Wieso "vorrangig"? Weil Pinterest sich stetig weiterentwickelt und mittlerweile große Schritte in Richtung Social Media Plattform macht und...

    Warum du als Coach einen Blog haben solltest

    Warum du als Coach einen Blog haben solltest

    BLOG 11 Gründe warum du als Coach einen Blog haben solltestIch weiß, du hast sicherlich genug zu tun und frägst dich jetzt wie, wieso und warum überhaupt du einen Blog für dein Coaching Business starten solltest. Egal ob du als Coach oder Soloselbständige tätig bist,...

    VA für Pinterest

    VA für Pinterest

    BLOG VA für Pinterest das ist meine Geschichte - und warum ich das Online Programm von Kaleidocom gleich zwei Mal besucht habe :)Lässig, mit Laptop unter dem Arm, auf der Haut ein zartes Sommerkleid. Auf dem Weg zum Lieblings Café den salzigen Duft des Meeres in der...

    Want to Schedule an Appointment?